Intro Naturschutzverein Neandertal e.V.

Schon im Jahre 1920 wurde der Naturschutzverein Neandertal von Bürgern der damaligen Gemeinden Mettmann, Erkrath und Gruiten und der Städte Düsseldorf und Elberfeld gegründet. Der Verein bewirkte, dass bereits am 9.8.1921 das Neandertal aus urgeschichtlichen und geologischen Gründen zum Naturschutzgebiet erklärt wurde.
Der Ursprung des eiszeitlichen Wildgeheges geht auf das Jahr 1935 zurück, in dem auf Initiative des Naturschutzvereins Neandertal die ersten Wildarten eingesetzt wurden. Im Jahre 1938 erfolgte nach langen Vorplanungen des Naturschutzvereins die Eröffnung des ersten Neandertalmuseums.
Die heute im Wildgehege Neandertal lebenden Tiere, die Wisente, Tarpane und Auerochsen stehen im Eigentum des Naturschutzvereins, der zusammen mit dem Zweckverband Wildgehege Neandertal das eiszeitliche Wildgehege unterhält. Ziel der weiteren Arbeit des Naturschutzvereins ist die Erhaltung, Pflege und Weiterentwicklung des nun schon über 80 Jahre alten Naturschutzgebietes im Tal der Düssel.
Mit einer Patenschaft unterstützen Sie das Gehege und den Naturschutzverein Neandertal e.V..
Haben Sie Interesse? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

15.12.2016 neuer Zuchtstier für das Auerochsgehege im Neandertal.
Der Naturschutzverein Neandertal e.V. startete am 15.12.2016 die Aktion „Albrecht“
Aus dem Nationalpark „Unteres Odertal“ bekam der Naturschutzverein Eigentümer aller Tiere im Wildgehege einen neuen Zuchtstier, um der Inzucht vorzubeugen, der den Namen seines Paten „Albrecht“ bekam. Im Gegenzug erhielt der Nationalpark „Unteres Odertal“ einen anderthalb-jährigen aus dem Neandertal.
Otto Kahm Geschäftsführer des Naturschutzverein Neandertal begleitet diese Aktion.
Nach gut getroffenen Vorbereitungen waren am Ende alle sehr zufrieden.

Der Narturschutzverein Neandertal e.V.  lud am Samstag, 29. Oktober 2016
zum Herbstfest des Eiszeitlichen Wildgeheges  Neandertal ein.
Ein geführter Spaziergang um einen Teil des Wildgeheges startete um 11.00 h
am Parkplatz des Friedhofs Erkrath-Millrath und endete gegen 12.30 h an der
Aussichtsplattform in der Nähe des Wiesenstalls.

   
© ALLROUNDER