Die derzeitige Lage ist für alle eine große Herausforderung. Der öffentliche Busverkehr ist gerade zu den Stoßzeiten oft (zu) voll

 

und damit ein potenzielles Infektionsrisiko, weil die Abstandsregeln nicht immer eingehalten werden können. Und zudem liegt die Reise Branche am Boden. Da wollte eine Förderrichtlinie, die das Verkehrsministerium von NRW herausgegeben hat, zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Richtlinie ermöglicht es den Städten zusätzliche Busse einzusetzen, um Entlastung in der Fahrgast-Anzahl zu bringen. Und zusätzlich erhalten die Busunternehmen endlich die lang ersehnten Einnahmen. Die Stadtkasse belastet das mit keinem Cent, weil das Land die Kosten trägt. Diese Maßnahme ist zunächst bis zu den Herbstferien befristet.
Aus der Zeitung erfuhr Thomas Sterz, der sich ausschließlich als Privatperson einsetzt, von der Förderrichtlinie und wendete sich an den Nordrhein-Westfälischen Omnibusverband, die Rheinbahn und die Stadtverwaltung, um Nachzuhören, ob Mettmann da schon mitmacht. Alle verneinten dieses und so engagierte er sich noch mehr. Er fand heraus, dass sogar auch ein Mettmanner Unternehmen, Reisebüro HIN-Touristik (Reisebüro Növermann), davon profitieren könnte. Das wäre für die lokale Firma eine super Unterstützung, wie der Unternehmer, Oliver Graf, begeistert zustimmte. Er würde aktuell für Gelsenkirchen fahren und hat noch freie Kapazitäten für seine Heimatstadt Mettmann. Herr Graf hatte vor über zwei Wochen ein konkretes Angebot zu dieser Förderrichtlinie an die Mettmanner Verwaltung geschickt, aber hat bis dato nicht mal eine Antwort erhalten.
Die Zeit läuft nun davon, denn die Herbstferien sind schon bald. Jedoch ist der Antragsprozess recht unbürokratisch und Thomas Sterz hat dazu die notwendigen Antragsunterlagen, die er sich besorgt hatte, noch einmal vor einer Woche an das zuständige Dezernat geschickt. Leider hat weder Sterz noch Herr Graf seitdem irgendetwas an Resonanz bekommen. Nach einem Antrag vergehen laut NWO und Rheinbahn ein bis drei Tage und der Busverkehr kann starten.
HIN Touristik möchte dem mehr Aufmerksamkeit verleihen und lädt auf private Initiative von Thomas Sterz zu einem Informationsgespräch und einen „Kaffee im Reisebus“ ein. Am Mittwoch, 2.9., wird ein Bus zwischen 16 und 17 Uhr auf dem Parkplatz für das Naturfreibad am Ende der Toni-Turek-Allee zur Verfügung stehen, damit sich alle Bürger Mettmanns mal informieren können wie sicher ein Linienverkehr mit einem Reisebus wäre.

   
© Mettmann-TV